Sonntag, 13. Juli 2014

Sommerfreuden im Garten und auf dem Balkon

Bodendeckerrose 'Lavender Dream'
- romantisch, aber bei mir hitzeempfindlich
Das diesjährige Frühjahr verging im Garten wie im Zeitraffer. Alles blühte viel früher als sonst, doch die Pracht verging durch die Hitze leider auch schneller.

Während der anschließenden kurzen Blühpause im Staudenbeet übernahmen die Rosen kurzerhand das Kommando. Doch auch ihre Schönheit verblühte bei manchen Sorten wegen der Hitze schnell.

Seit Ende Juni/Anfang Juli melden sich aber auch die mehrjährigen Blumen verstärkt zurück und die Gemüse und Kräuter im Topfgarten entwickeln sich auch vielversprechend.

Hier ein paar Eindrücke von meinem Staudenbeet auf dem Tiefgaragendach und dem Topfgarten mit Schmetterlingsflieder, Rosen, Stauden, Gemüse und Kräutern auf und neben der Terrasse.


Wiedersehensfreude im Staudenbeet

Trotz Schneckenangriff im Frühjahr hat sich dieser Purpursonnenhut Echinacea purpurea 'Magnus'
prächtig entwickelt und begrüsst seine neuen und alten Beetnachbarn
Stauden sind Pflanzen, die jedes Jahr wieder aus unterirdischen Pflanzenteilen neu austreiben. An einem für die jeweilige Art guten Standort und mit der richtigen Pflege werden sie von Jahr zu Jahr schöner. Im Frühjahr hatten einige meiner Stauden leider Besuch von Nacktschnecken und es war ein bisschen spannend, wie das Beet auf dem Tiefgaragendach vor einer Südseiten-Hauswand in diesem Sommer aussehen würde. Doch einer der drei Purpursonnenhüte Echinacea purpurea 'Magnus' erholte sich sehr gut und die anderen beiden kämpfen auch erfolgreich und werden es bis zum Herbst vermutlich geschafft haben. Und dank Gräsern, Frauenmantel, Ziersalbei und ein paar im Herbst neu gepflanzten Stauden wie Duftnessel Agastache Hybride 'Ayala', Prachtkerze Gaura, Kugellauch Allium sphaerocephalon, Taglilien und einigen Staudenarten mehr ist das Beet schön dicht bedeckt mit fröhlichen Blüten, die täglich von vielen Bienen, Hummeln, Schmetterlingen und Schwebfliegen besucht werden. Mehr zu ->> Stauden im Garten (und Kübeln)

Wiedersehensfreude auch im Kübel- und Topfgarten

Ganz in Weiß und im Kübel: Weißer niedriger
Purpursonnenhut Echincacea purpurea 'Baby Swan'
und weiße Prachtscharte Liatris
Stauden gedeihen auch im Kübel. Vor zwei Jahren habe ich beispielsweise einen weißen Purpursonnenhut Echinacea purpurea 'Baby Swan' zusammen mit der Prachtscharte Liatris spicata in einen Kübel gepflanzt und sie wurden seitdem von Jahr zu Jahr kräftiger und dichter.

Bewährt hat sich bei mir auch das Lampenputzergras Pennisetum alopecuroides 'Hameln' im Kübel.














Die Dahlien 'Arabian Night' haben den milden Winter
im Balkonkasten draußen überlebt!
Sogar die Dahlien der Sorte 'Arabian Night' vom Vorjahr sind wieder da - obwohl ich vergessen hatte, sie aus dem Balkonkasten zu nehmen und im Keller zu überwintern, wie man es normalerweise macht. Dank des milden Winters haben sie draußen überlebt und setzen nun wieder edle Akzente auf der Terrasse.

Ähnlich erging es mir auch schon mit dem Goldmohn im Balkonkasten und einem Zauberglöckchen Calibrachoa im Topf. Bei beiden hatte ich nicht erwartet, dass sie den Winter überstehen, und ließ das verblühte Gestrüpp nur als Winterversteck für Nützlinge stehen. Aber beide entwickelten sich im Frühjahr zu kleinen Augenweiden.
 ->> Überwinternde Pflanzen auf Balkonien und Terrassien.



Buddleja davidii 'Black Knight' blüht dieses Jahr
sehr reich und hat dementsprechend viele Besucher
wie Schmetterlinge und Bienen.
Besonders reichblühend zeigt sich dieses Jahr auch der Schmetterlingsflieder Buddleja davidii 'Black Knight'. Auch er wächst in einem Kübel und kommt damit auch im zweiten Sommer nach der Pflanzung gut zurecht. Er hat allerdings schon eine Höhe von etwa 2,50 m erreicht.




















Gaumenfreuden dank Salat und Kräutern im Topf

Salat kann man problemlos auch im Topf oder Balkonkasten anbauen
Im Topfgarten auf der Terrasse ernte ich mehr oder weniger das ganze Jahr hindurch Kräuter. Im Winter reduziert sich das hauptsächlich auf Thymian, aber jetzt ist natürlich Wachstums- und Erntezeit für Basilikum, Schnittlauch, Petersilie und anderen. Neu bei mir dieses Jahr: Salat im Topf! Die Erntemengen sind nicht groß, aber dafür schmeckt der Salat aus der eigenen Ernte umso besser.

Vorfreude auf Tomaten, Bohnen, Chili und Süßkartoffeln

Dieses Jahr teste ich eine neue Tomatensorte auf ihre Eignung für den Anbau im Kübel: 'Maglia Rose'. Sie hörte bei ca. 90 cm mit dem Wachsen auf und bildet längliche kleine Früchte. Ich freue mich schon auf die Ernte.
Buschtomate 'Maglia Rosa' - noch sind die Früchte grün.
Ich bin gespannt, wie sie schmecken, wenn sie reif sind.

Die Tomate teilt sich den Kübel mit Stangenbohnen 'Blauhilde'. Die beiden kämpfen unerwartet stark um Nährstoffe und Wasser und ich muss mit dem Gießen und Düngen ziemlich hinterher sein. Das kann aber auch an der torffreien Blumenerde liegen - möglicherweise war sie weniger aufgedüngt oder verbraucht bei ihrer Zersetzung selbst mehr Nährstoffe, als ich es bisher gewohnt war. Es bleibt nichts anderes übrig, als genau zu schauen und nachzuliefern, was die Pflanzen benötigen.








Süßkartoffel Ipomea batatas 'Sweet Caroline Purple'
Etwas anders als erwartet, entwickelt sich auch die Süßkartoffel. Ich hatte gehofft, sie klettert frühzeitig am Spalier hoch, das ich ihr hinten in den Kübel gesteckt habe und entzückt uns mit rosa Blüten, doch sie wächst bisher nur sehr langsam in die Länge und scheint lieber am Boden kriechen zu wollen. Blüten zeigen sich bisher auch noch nicht.












Von ganz alleine kommt seit Jahren die Kapuzinerkresse wieder - zum Glück, denn ich mag sowohl ihre Blätter als auch die essbaren Blüten sehr gerne im Salat.
Sie gehört dazu: Kapuzinerkresse - blüht bis zum ersten Frost und liefert bis dahin essbare Blüten und Blätter.
Anzeige

Kommentare:

  1. Schön siehts bei Dir aus :o) Die gleiche Dahlie hatte ich auch, aber leider ist sie dieses Jahr nicht mehr wiedergekommen :o( Ich hab sie eigentlich nie aus dem Boden geholt und sie hat trotzdem jedes Jahr wieder geblüht, aber anscheinend wollte sie nun nicht mehr...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht waren es die Schnecken, die haben nämlich meine im Beet weggefressen. Nur die im Balkonkasten sind wiedergekommen - dabei friert so ein Kasten normalerweise schneller durch, ist also eher ungünstiger, wenn man ihn nicht frostfrei stellt.

      Löschen