Dienstag, 24. Mai 2016

Was anziehen bei der Gartenarbeit?

Zieht Ihr bei der Gartenarbeit oder beim Holzhacken normale   Artikelkennzeichnung unten
Alltagskleidung, spezielle Berufskleidung oder ganz etwas anderes an?

Ich trage bei meiner Gartenarbeit, die sich leider nur auf mein Staudenbeet und den Topf- und Kübelgarten auf der Terrasse beschränkt, meist Klamotten, die sehr bequem und die nicht mehr ganz neu sind - denn bei der Gartenarbeit macht man sich doch leicht schmutzig oder bleibt mit dem Pullover an einem Rankgitter oder an Dornen hängen. Manche Flecken, die man sich bei der Gartenarbeit leicht holt, gehen auch kaum mehr raus, jedenfalls nicht bei den Waschtemperaturen für normale oder feinere Wäsche.

Also wühle ich, bekleidet mit alter Hose und Bluse, kopfüber im Beet und suche nach Schnecken oder Unkraut.

Wenn dann die Hausmeisterin um die Ecke kommt, beispielsweise um den Rasen zu mähen oder Sträucher zu schneiden, bin ich immer ein wenig neidisch, wie professionell sie in ihrem grünen Arbeitsoverall im Vergleich zu mir aussieht. Sollte ich mir vielleicht auch mal professionelle Kleidung für die Gartenarbeit zulegen? Noch schicker als den Arbeitsoverall aus dem Baumarkt finde ich allerdings professionelle Arbeitskleidung wie die Mix & Match Arbeitskleidung bei
Engelbert-Strauss.de.

Warum überhaupt Arbeitskleidung?


Da ich Garten- und Gartenbau-Fachzeitschriften lese und auch für sie schreibe, flattern mir gelegentlich als Beilage zu diesen farbenfrohe, ansprechende Kataloge für Berufsbekleidung ins Haus – und ich liebäugle schon eine ganze Weile damit, mir mal ein entsprechendes Outfit zuzulegen.

Für Profi-Teams oder Arbeitsgruppen hat einheitliche Arbeitskleidung natürlich den Vorteil, dass die Mitarbeiter nicht nur professionell wirken (Garten- und Landschaftsbauer), sondern auch als Ansprechpartner beispielsweise in der Baumschule zu erkennen sind. Doch Arbeitskleidung hat natürlich für alle den Vorteil, dass sie bequem und praktisch ist. Durch den fest gewirkten Stoff bietet sie Schutz vor Wind und Wetter, aber auch vor Verletzungen – man denke nur, wie leicht man sich verletzt, wenn man im T-Shirt unter einem großen Rosenstrauch oder um andere Pflanzen mit Dornen oder Stacheln herum Unkraut jäten muss. Und wer sich bei der Gartenarbeit oft hinkniet, wird sich freuen, dass die Kniepartie von Arbeitskleidung im nassen Gras nicht so schnell durchweicht oder sich mit der Zeit durchwetzt, wie es bei normalen Hosen oder Leggins schnell der Fall ist. Arbeitskleidung ist in der Regel auch besser waschbar, nämlich bei mindestens 60 Grad Celsius, und die Farbe verwäscht auch nicht so schnell wie bei normaler Kleidung.

Dazu kommt, dass Arbeitskleidung meist auch viele praktische Taschen hat, in denen man sein Smartphone und kleine Werkzeuge wie Messer oder Steckschildchen und Ähnliches unterbringen kann. Und diese Taschen sind meist verschließbar, sodass der Inhalt auch nicht herausfällt, wenn man mal eine Kopfüber-Position einnehmen muss. Manche Taschen sind dazu geeignet, Polster unterzubringen beispielsweise Knieschutzpolster. Und wem die Taschen in der Kleidung nicht reichen, der kann eine Zusatztasche an seinem Gürtel befestigen

Hier im Video zeigt Andreas Wörfel eine Zusatztasche sowie Kniepolster für eine Arbeitshose von Engelbert Strauss.


Was gibt es überhaupt für Arbeitskleidung?


Neben spezieller Kleidung (Hosen, Jacken, Westen, Overalls, Schürzen etc.) gibt es aber auch noch Sicherheitshandschuhe, Sicherheitsschuhe und vieles mehr.

Für meinen Bedarf reichen wahrscheinlich schon eine feste Arbeitshose, eine dornenfeste Jacke und Arbeitshandschuhe für das Rosenschneiden. Da ich inzwischen sehr feste Gartenclogs habe, die ich mit einer Unkrauthacke nicht kaputt bekommen würde (und da ich ja auch nicht soooo viel Hackarbeit leisten muss), komme ich mit diesen gut zurecht. Aber andere Gärtner, die beispielsweise öfter über nassen Rasen mit Gefälle gehen, Rasen mähen oder Holz hacken müssen, brauchen Schuhe, die die Standfestigkeit und die Trittsicherheit erhöhen und eventuell vorne auch noch den Zehenbereich von oben und von der Seite schützen.

Also zusammengefasst: Es gäbe genug Gründe, warum man sich Arbeitskleidung für die Gartenarbeit zulegen könnte. Mal sehen, vielleicht schenke ich sie mir zum Geburtstag.

* Sponsored Post im Auftrag unseres Werbepartners

1 Kommentar:

  1. Ja ich zieh auch immer eher schmudelsache an, meine guten hosen sind mir für die Gartenarbeit zu schade

    AntwortenLöschen